Kulturstädte der Lombardei

| Pavia | Dom | Krönungskirche San Michele | Castello Visconteo | Kartause von Pavia | nützliche Informationen |

Pavia

Pavia
Pavia
Brücke über den Ticino
Brücke über den Ticino

Malerisch am Ticino gelegen, ist Pavia ist eine der schönsten und geschichtlich interessantesten Städte der Lombardei. Dem Besucher fällt zuerst die eindrucksvolle Brücke über den Ticino auf, die überdachte Brücke Ponte Coperto, deren Ursprünge wahrscheinlich in römische Zeit zurückgehen die nach amerikanischer Bombardierung im 2. Weltkrieg 1949 wiederaufgebaut wurde.

Über die Brücke erreicht man Pavia aus dem Oltrepò. Entlang des Lungo Ticino Visconti reihen sich die pittoresken Häuschen des Borgo Ticino, wo in den letzten Jahrhunderten Handwerker und Wäscherinnen arbeiteten, die außerhalb der Stadtmauern in den kleinen Häusern entlang des Flusses wohnten und regelmäßig vom Hochwasser heimgesucht wurden.

Ferienwohnungen bei Pavia

Die Ursprünge Pavias gehen in vorrömische Zeit zurück, das im römischen Reich zu einer befestigten Bastion ausgebaut wurde. Nach der Eroberung durch die Langobarden wurde Pavia zur Hauptstadt der Lombardei ernannt.


Individuelle Führung durch Pavia, eine der ältesten Universitätsstädte Europas

Pavia

Rating: 4.5 Kundenbewertung

Dauer: 2 Stunden

Preis: Komplettpreis 200,- Euro für Gruppen bis 25 Personen zuzüglich evtl. Eintrittskosten, Sonderpreise für Familien

Beschreibung: Stadtführung Pavia, mit Besichtigung des historischen Zentrums mit dem Dom und der schönsten Kirche von Pavia, der Krönungskirche San Michele Maggiore und dem Grabmal des Hl. Augustinus in der Kirche S.Pietro in Ciel dOro.

Individuelle Führung durch Pavia, eine der ältesten Universitätsstädte Europas



 

    von: bis:     

nach oben

Der Dom von Pavia

Dom von Pavia
Dom von Pavia

Pavia erlangte weitere Macht und Bedeutung als Hauptstadt des Regno Italico bis es 1359 von den Visconti erobert wurde. Die bereits in Mailand herrschende Familiendynastie machte Pavia zum einem Wissenschafts- und Kunstzentrum.

Der aus dem Jahr 1488 stammende Dom von Pavia wurde unter Kardinal Ascanio Sforza geschaffen. Charakteristisch sind die ständigen Arbeiten und Rekonstruktionsmaßnahmen.

Am 17.03.1989 stürzte der Turm in sich zusammen und kostete 4 Menschen das Leben.

1361 wurde durch Galeazzo II Visconti die heute noch berühmte Universität von Pavia gegründet, deren Ursprünge in der Lehre bis ins Jahr 825 auf den Herrscher Lotario zurückgehen.

nach oben

Die Krönungskirche San Michele

Die Kirche San Michele wird erstmalig im Jahr 1132 in offiziellen Unterlagen erwähnt, die besagen, dass die Weihung in ebendiesem Jahr stattfand. Andere Quellen verweisen auf gotische, longobardische und byzantinische Ursprünge.

In der Kirche San Michele wurden u.a. Federico Barbarossa im Jahr 1155 und Karl der Große nach der Bezwingung der Langobarden zu Königen gekrönt.

Dort wo sich im schönen Mosaikfußboden im Kirchenhauptschiff 4 schwarze Steine befinden, soll der Krönungsthron gestanden haben.

nach oben

Das Castello Visconteo

Unter dem Ingenieur Bernardo da Venezia wurde das Castello di Pavia 1360 in nur 5 Jahren Bauzeit errichtet und war Herrschaftssitz der Fürsten Visconti. Das Castello ist von 4 Türmen und einem Wassergraben umgeben, der durch den Naviglio gespeist wird. Die schönen Fenster stammen noch aus dieser Zeit.

7 km weiter nördlich an der Straße nach Mailand befindet sich das Monastero Certosa di Pavia (Karthause von Pavia) aus dem 15. Jh.

nach oben

Das Kloster Certosa di Pavia


Geführte Besichtigung im Kloster Certosa di Pavia

Pavia, Kartäuserkloster

Rating: 4.4 Kundenbewertung

Dauer: 2 Stunden

Preis: Komplettpreis 200,- Euro für Gruppen bis 25 Personen zuzüglich Spende anstelle der Eintrittskosten, Sonderpreise für Familien

Beschreibung: Besichtigung der Kartause von Pavia auf einer Pilgerfahrt in die Umgebung von Mailand, Lombardei.

Geführte Besichtigung im Kloster Certosa di Pavia



Kartause von PaviaWeingut des Klosters
Kartause von Pavia
Weingut des Klosters
Marmor-Waschbecken
Marmor-Waschbecken

Die kostbar ausgestattete Kirche Certosa di Pavia sowie das heute noch von Kartäusermönchen bewirtschaftete Kloster sind eine Attraktion Norditaliens. Zu besichtigen sind neben der Kartause die beiden Kreuzgänge sowie die Mönchszellen.

Beeindruckend ist die herrliche Marmorfassade der Kartause im Bramante-Stil.

In der Kartause auf der linken Seite sind die liegenden Statuen von Ludovico il Moro und der anmutigen Beatrice d'Este zu sehen.

Wandfresko Das letzte Abendmahl
Wandfresko "Das letzte Abendmahl"
Kreuzgang Kartause von Pavia

Ludovico il Moro gab das Werk nach dem Tod von Beatrice d'Este 1497 an Cristoforo Solari in Auftrag. Ursprünglich waren die Statuen für die Kirche St. Maria delle Grazie in Mailand bestimmt, wo Ludovico begraben werden wollte. Seit 1891 haben die beiden Statuen den jetzigen Platz in der Kartause von Pavia.

Kloster Certosa di Pavia "Das letzte Abendmahl"
Kloster Certosa di Pavia
Kapelle Kartause von Pavia

Rechter Hand befindet sich die beeindruckende Grabstätte von Gian Galeazzo Visconti. Über dem Sarkophag ist das Leben des Herrschers in Bildern dargestellt.

Im ersten Kreuzgang befindet sich vor dem Speisesaal der Mönche das schön gestaltete Marmor-Waschbecken der Klosterbrüder (1488).

Den Speisessal selbst ziert ein Wandfresko, das das letzte Abendmahl zeigt.